Beeindruckende Gespräche in der Suchtklinik-Alkoholiker

Letzte Woche war ich wieder einmal auf Besuch in der Suchtklinik, um mit den Alkoholikern ein Gruppengespräch zu machen. Drei Freunde von mir – sie sind auch trockene Alkoholiker so wie ich – waren auch mit dabei. Zwei meiner Freunde und ich schafften den Entzug vom Alkohol ohne Suchtklinik, der Dritte hatte die Therapie in einer Suchtklinik gemacht.
Der Leiter der Suchtklinik stellte uns den über 60 alkoholkranken Menschen vor und verließ dann den Saal. Einer meiner Freunde begann anschließend eine Kurzfassung seiner Alkoholiker – Karriere zu erzählen. Zwischendurch wurden dann Fragen gestellt, welche von uns beantwortet wurden. Als ich an der Reihe war und begann von mir zu erzählen, war ich schon etwas aufgeregt, obwohl ich schon mehrere Male hier war und die Situation ja kannte. Es ist immer wieder anders, andere Gesichter, andere Menschen und natürlich andere Fragen. Vom Arbeitslosen bis zum Polizisten und Arzt ist hier jede Berufsschicht anzutreffen. Vom Spiegeltrinker, Komatrinker, Quartalsäufer war wieder alles vertreten. Der Alkohol kann für absolut jedem zum Problem und zur Abhängigkeit werden. Von den gesundheitlichen und finanziellen Folgen des Alkoholismus muss ich erst gar nicht viel erzählen, denn die kennt jeder. Nach ca. 1,5 Stunden ging das Gruppengespräch im Saal mit einem kräftigen Applaus zu Ende. Bis zum Mittagessen blieben noch 2 Stunden und so boten wir an, bei einem gemütlichen Kaffee weitere Gespräche zu führen, was Einigen große Freude bereitete. Diese Gespräche waren sehr emotional und unterschiedlich, aber trotzdem immer das selbe Problem: Alkohol!
Ich bin sehr dankbar für mein wunderbares Leben ohne Alkohol!
Rene Zeiner

Dieser Beitrag wurde unter Alkoholiker abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.